Wie helfe ich bei der Eingewöhnung ins Pflegeheim?

Der Umzug in eine Pflegeeinrichtung ist für die Betroffenen und ihre Angehörigen oft ein großer Schritt, der auch mit zahlreichen Ängsten verbunden sein kann. Eine reibungslose Organisation des Umzugs ist daher besonders wichtig. Das Thema sollte möglichst offen und frühzeitig angesprochen werden, damit alle Beteiligten ausreichend Gelegenheit haben, sich auf die neue Situation vorzubereiten und die Eingewöhnung ins Pflegeheim zu beschleunigen. Wenn Sie den Umzug zum Beispiel für ein Mitglied Ihrer Familie organisieren, sollten Sie Ihren Angehörigen unbedingt in alle Entscheidungen hinsichtlich der späteren Pflegeeinrichtung einbeziehen.

Eingewöhnungsphase: Pflegeheim im Vorhinein besuchen und richtig planen

Häufig fällt der Umzug in eine vollstationäre Pflegeeinrichtung leichter, wenn es zuvor schon einmal die Gelegenheit gab, die Einrichtung im Rahmen einer Kurzzeitpflege kennenzulernen. So verkürzen Sie auch die Eingewöhnungsphase: „Pflegeheim-Probewohnen“ kann Sie oder Ihren Angehöriger mit Gebäuden, Personal, Mitbewohnern etc. vertraut machen. Auch Besuche vor dem Umzug, bei denen zum Beispiel ein Musterzimmer besichtigt oder mit Bewohnern gesprochen wird, können sinnvoll sein und vereinfachen die Eingewöhnungsphase. Pflegeheim-Umzüge bedürfen ausgiebige Planungen für die individuelle Einrichtung des eigenen Zimmers. Die bewusste Auswahl der mitzunehmenden Erinnerungsstücke fördert die gedankliche Auseinandersetzung mit dem bevorstehenden Schritt.

Der Heimeintritt: Die Bedeutung für Angehörige

Am Tag des Umzugs gibt eine einfühlsame, stressfreie Begleitung Halt und Sicherheit. Angehörige können dazu beitragen, dass ihre Lieben sich im Haus gut orientieren und an den alltäglichen Ablauf gewöhnen können – auch in der Folgezeit, nicht nur in der Eingewöhnungsphase. Pflegeheim-Besuche sollten Sie regelmäßig planen, ggf. auf mehrere Familienmitglieder verteilt. Unterstützen Sie auch Besuche von Freunden und alten Nachbarn, um die sozialen Kontakte weiter zu pflegen. Nutzen Sie auch Angebote für Aufnahme- und Erstgespräche gemeinsam mit unseren neuen Bewohnern.  
Gerade in der ersten Phase ist die Klärung aller Fragen wichtig. Wenden Sie sich an die zuständigen Wohnbereichsleitungen, Pflegedienstleitung und alle anderen Mitgliedern unseres Leistungsteams, um die Eingewöhnung ins Pflegeheim zu beschleunigen. Informationstafeln in unseren Häusern  informieren darüber, wer zum Leitungsteam gehört. Das Team tauscht sich regelmäßig aus, sodass Sie – wenn Ihre Fragen nicht ad hoc beantwortet werden können – zumindest zeitnah Antworten bekommen. Selbstverständlich können Sie auch immer alle Pflegekräfte und Alltagsbegleiter ansprechen, die Ihnen in den Wohnbereichen begegnen. Diese werden Ihre Fragen an die Leitungskräfte weitergeben, um auch Ihnen die Eingewöhnung ins Pflegeheim zu erleichtern.

Auch nach der Eingewöhnungsphase: Pflegeheim-Besuche von Angehörigen sind wichtig

Sie haben als Angehörige die Möglichkeit, sich in unsere Einrichtung mit einzubringen und bei der Begleitung Ihres Angehörigen mitzuwirken – auch im Anschluss an die Eingewöhnungsphase. Pflegeheim-Veranstaltungen sollten Sie so oft wie möglich wahrnehmen. Sie geben Ihren Lieben damit das Gefühl, dass sie nicht allein sind. Auf diese Weise können Sie Ihre/n Angehörige/n zudem darin unterstützen, im Haus neue soziale Kontakte zu knüpfen, und helfen so aktiv bei der Eingewöhnung ins Pflegeheim. Nutzen Sie auch Angebote für Fach-Veranstaltungen und Angehörigen-Gesprächskreise.  
Die Eingewöhnung ins Pflegeheim kann auch für Angehörige schwer sein. Insbesondere Demenzerkrankte brauchen oft Zeit, um sich an die neue Umgebung zu gewöhnen und reagieren am Anfang teilweise sehr emotional und heftig auf die Veränderung – vor allem in der Eingewöhnungsphase. Pflegeheim-Umzüge erwecken bei Angehörigen manchmal das Gefühl, ein Familienmitglied „abgeschoben“ zu haben. Deshalb ist es auch für Angehörige wichtig, durch regelmäßige Besuche den Alltag in der Pflegeeinrichtung zu erleben und Kontakte zu Personal oder Bewohnern zu knüpfen. Auf diesem Wege können sie sich vergewissern, die richtige Entscheidung für die Lebensqualität eines lieben Menschen getroffen zu haben und erleichtern sich und dem Betroffenen die Eingewöhnung ins Pflegeheim.
 
Gerne beraten wir Sie bei allen Fragen rund um das Thema Einzug und Eingewöhnung.
 
Dieser Text dient der allgemeinen Information und ersetzt keine Fach- und/oder Rechtsberatung. Bitte beachten Sie unsere Haftungshinweise. Stand der Information: September 2016.